Wissenswertes

Conformal Coating mit HumiSeal

Was ist Schutzlack?

Einen Schutzlack ist eine Beschichtung oder Polymerfolie mit einer Dicke von 25 bis 75 μm (typisch 50 μm), die der Leiterplattentopologie „entspricht“. Sie dient zum Schutz elektronischer Schaltkreise vor rauen Umgebungen, in denen hohe Luftfeuchtigkeit, eine Reihe von Luftschadstoffen und unterschiedliche Temperaturen auftreten können. Durch die elektrische Isolation wird der langfristige Oberflächenisolationswiderstand (SIR) aufrechterhalten und somit die Betriebsintegrität der Baugruppe sichergestellt. Es bietet auch eine Barriere für luftgetragene Verunreinigungen aus der Betriebsumgebung, wie z. B. Salznebel, und verhindert so Korrosion. Zudem ermöglicht die Atmungsaktivität von Schutzlacke, dass ein eingeschlossene Feuchtigkeit der Leiterplatte entweichen kann. Das Konzept der Schutzbeschichtung in der Elektronik wurde ursprünglich durch Forschung vorgeschlagen und entwickelt, um den hohen Anforderungen des Militärs vor Jahrzehnten gerecht zu werden. HumiSeal war Teil dieser frühen Forschung und ist seit über 60 Jahren ein Pionier und Marktführer, und stellt heute die Technologie einer Reihe von Branchen zur Verfügung.

Was sind die Vorteile von Schutzlack?

  • Die Isoliereigenschaften können eine Verringerung des Leiterabstands der Leiterplatte ermöglich
  • Die Notwendigkeit für komplexe, hochentwickelte Gehäuse kann eliminiert werden
  • Verlängerte die Lebensdauer der Leiterplatte durch Schutz vor Feuchtigkeit, chemische und physikalische Einflüsse, thermische Schwankungen und Stösse, sowie Vibrationen und mechanische Stössen

Welche Typen Schutzlack gibt es?

  • Acryl
  • Urethanes
  • Silikon
  • Wasser basiert
  • UV
  • Synthetische

Schutz für den Menschen oder Schutz für das Produkt?

Die erste relevante Frage, wenn es um den Schutz geht in Ihrer Produktion, ist ob Sie den Mensch vom Produkt oder Ihr Produkt vom Mensch beschützen müssen. Beim Schutz des Produktes vom Menschen handelt es sich um den Reinraum, wo Partikeln in der Umgebung und vom Mensch vom Produkt ferngehalten werden müssen. Schutz des Menschen vom Produkt ist in dieser Hinsicht kritischer, denn es geht um das Wohlergehen und Sicherheit des Mitarbeiters. Es gibt unterschiedliche Substanzen, wovon man den Mitarbeiter schützen muss, welche in der folgende Tabelle kategorisiert und zusammengefasst sind. Entsprechend der Klasse müssen die Produkte ausgewählt werden, welche den optimalen Schutz gewährleisten.

Chemikalien_DE

Wir helfen Ihnen, den für Sie relevanten Type zu ermitteln und die entsprechende Produkte für den optimalen Schutz Ihrer Mitarbeiter zu finden.

Reinraum: ISO-Klassifizierungen

Hintergrund: In den letzten Jahren gab es einen zunehmenden Trend zum Übergang vom zuvor verwendeten Klassifizierungssystem hin zu den ISO-Klassifizierungssystemen der ISO 14644-1. Dennoch haben viele Unternehmen weiterhin das alte Reinraumklassifizierungssystem des US-Federal Standard 209-e mit Class 100, 10’000, 100’000 verwendet. In Europa wird im Rahmen von GMP (Good Manufacturing Practice) ein anderes System mit den Klassen A bis D verwendet. Die EU-GMP Richtlinien sind strenger als andere und fordern Einräume, welche die Anzahl an Partikeln in Betriebszustand (während des Fertigungsprozesses) und im Ruhezustand (wenn der Fertigungsprozess nicht durchgeführt wird, aber das Raumluftklimagerät eingeschaltet ist) einhalten. Viele internationale Unternehmen wählten die Verwendung dieses Klassifizierungssystem. Diese Systeme werden alle für die Verwendung akzeptiert. (Quelle: Dupont.de)

Die ISO 14644-1 Klassifizierung stellt auf die Luftreinheit ab und definiert 9 Klassen für Reinräume und Reinraumbereiche:

ISO Klassifizierung

0.1 μm

0.2 μm

0.3 μm

0.5 μm

1.0 μm

5.0 μm

SI

ehemalige FED-STD-209E

ISO-Klasse 1

10

2

 

 

 

 

 

 

ISO-Klasse 2

100

24

10

4

8

 

 

 

ISO-Klasse 3

1000

237

102

35

83

 

M 1.5

1

ISO-Klasse 4

10000

2370

1020

352

832

29

M 2.5

10

ISO-Klasse 5

100000

23700

10200

3520

8320

293

M 3.5

100

ISO-Klasse 6

1000000

237000

102000

35200

83200

2930

M 4.5

1000

ISO-Klasse 7

 

 

 

352000

832000

29300

M 5.5

10000

ISO-Klasse 8

 

 

 

3520000

8320000

293000

M 6.5

100000

ISO-Klasse 9

 

 

 

35200000

83200000

2930000

 

 

(Klassifizierungstabelle für Partikelreinheitsklassen, um die maximale Partikelkonzentration bei verschiedenen Partikelgrössen innerhalb der neuen Reinheitsklassen festzulegen)

Das in Europa im Rahmen von GMP verwendete System mit Klassen A-D ist folgendermassen definiert:

Maximal zulässige Anzahl an Partikeln pro m2 

Ruhezustand

Während Tätigkeit

Klasse

0.5µm

5.0 µm

0.5µm

5.0 µm

A

 3’520

 20

 3’520

 20

B

 3’520

 29

 352’000

 2’900

C

 352’000

 2’900

 3’520’000

 29’000

D

 3’520’000

 29’000

 nicht definiert 

 nicht definiert 

Tyvek®: Weil es den Unterschied macht

Schutzanzüge mögen zwar auf den ersten Blick alle gleich aussehen, aber nur aus der Ferne. Das einzigartige DuPont™ Tyvek® Material bietet optimalen Schutz, wenn es darauf ankommt. Deshalb gehört Dupont seit 20 Jahren in Europa zu Marktführern bei Typ 4, 5 und 6 Schutzanzügen.

Nehmen Sie einen beliebigen Schutzanzug aus dem umfassenden Tyvek® Produktprogramm in die Hand, z. B. Tyvek® Classic Xpert, und Sie werden den Unterschied spüren. Tyvek® wurde von DuPont entwickelt und wird ausschließlich von DuPont hergestellt. Das einzigartige und vielseitige Material ist äußerst robust und dennoch leicht und weich. Das Material ist luft- und wasserdampfdurchlässig, gleichzeitig aber beständig gegen wasserbasierte Flüssigkeiten und Sprühnebel. Es bildet eine hochwirksame Barriere gegen feine Partikel und Fasern. Zudem ist es fusselarm und antistatisch ausgerüstet.

Tyvek® ist ein einzigartiges Spinnvlies mit einer inhärenten Schutzbarriere. Es besteht nicht aus einzelnen Folien oder Schichten, die sich mit der Zeit durch Abrieb oder Tragen abnutzen können – mit Tyvek® bleibt der Schutz während der gesamten Tragedauer erhalten. Auf Grund seiner optimalen Kombination aus Schutzwirkung, Haltbarkeit und Komfort eignet sich Tyvek® Schutzkleidung für eine Vielzahl verschiedener Anwendungen. Egal, ob bei Lackierarbeiten, dem Umgang mit Blei oder bei der Asbestsanierung, ihr ergonomisches Design sorgt für einen hohen Schutz und engt den Träger auch unter schwierigen Arbeitsbedingungen nicht ein. Sie ist darüber hinaus frei von Füllstoffen, Zusätzen und Silikon. (Quelle: Dupont.de)

background

Tyvek (1:500)

Die Fasern sind thermisch zu einem festen, homogenen und weichen Stoff verbunden, der atmungsaktiv ist, keine Fasern abgibt („fusselfrei“) und inhärente Barriereeigenschaften aufweist, so dass es nicht von Beschichtungen abhängig ist. Diese einzigartige Kombination aus Barriereschutz und inhärenter Atmungsaktivität macht Tyvek® zu einem idealen Gewebe für eine Vielzahl von Schutzanwendungen. (Quelle: Dupont)

background

Mikroporöser Film (MPF) (1:500)

MPF-Gewebe ist ein Bi-Laminat-Material, welches aus einem dünnem mikroporöser Film und einem spinngebundene Polypropylenbasis besteht . Diese Stoffe bieten eine begrenzte Haltbarkeit, da der gesamte Barriereschutz verloren geht wenn die Schutzfilmschicht abgeschliffen wird. Darüber hinaus weist dieser Stoff niedrige Luftdurchlässigkeitseigenschaften auf und ist dadurch weniger atmungsaktiv als andere Stoffarten, was zu einer begrenzten Tragekomfort und Wärmekontrolle führt. (Quelle: Dupont)

background

Spunbound / Meltblown / Spunbound (SMS) (1:500)

Die Leistungsfähigkeit von SMS-Gewebe beruht auf einer schmelzgeblasenen Polypropylenschicht, die zwischen zwei offenen Polypropylenschichten angeordnet ist. Die innere Polypropylenschicht fungiert als Hauptfilter für Partikel. Die Schwäche von SMS-Gewebe ist die begrenzte Haltbarkeit und die relativ schwache Barriereleistung aufgrund der offenen Faserstruktur. Darüber hinaus beeinträchtigen die hohe Luftdurchlässigkeitseigenschaften die Barriereeigenschaften des Gewebes erheblich, weshalb SMS nur für einen sehr grundlegenden Schutz und als Schmutzbarriere geeignet ist. (Quelle: Dupont)

Häufig gestellte Fragen:

Welche Bekleidung brauche ich für meine Reinraumklasse?

Bekleidung Reinraumklasse
Iso 14644 8 7 6 5
GMP D C A/B 
Overall x x x
Vollschutzhaube x x x
Stiefel x x
Mantel x
Baretthaube x
T-Shirt x x x
Hose x x x x
Überziehschuhe x x
Mundschutz x x
Handschuhe x x x x
Einweg Vlieshaube x x x x
Wechselhäufigkeit 1-2 Mal / Woche 1-2 Mal / Woche 1 Mal / Tag bei jedem Eintreten

 

Welche Grösse Schutzkleidung brauche ich?

Die Qualität eines Schutzanzuges kann erst mit der richtigen Grösse ausgeschöpft werden- weshalb die richtige Wahl der Grösse von hoher Relevanz ist. Wir empfehlen die folgende Grössen:

 

Breite (Brust Ebene)

cm 84-92 92-100 100-108 108-116 116-124 124-132
Körper-grösse 162-170 S M L XL XXL XXXL
168-176 M M L XL XXL XXXL
174-182 L L L XL XXL XXXL
190-188 XL XL XL XL XXL XXXL
186-194 XXL XXL XXL XXL XXL XXXL
192-200 XXXL XXXL XXXL XXXL XXXL XXXL